Schlagwort-Archive: Stress

Motze- Montag vepasst

Standard
Motze- Montag vepasst

Na, wem von euch ist es aufgefallen? Mir ist es tatsächlich eben erst eingefallen,als ich mich fragte, welcher Wochentag überhaupt heute sei und wann endlich wieder Wochenende ist. Ich schätze mal,dass das Ganze der Klausurenphase geschuldet ist. Mein Kaffeekonsum, der normalerweise echt verhältnismäßig niedrig ist- tatsächlich beschränkt er sich auf mal mit Freundinnen einen Kaffee zu trinken oder beim Frühstück mit der Schwester- hat extrem zugenommen und auch meine Stimmungsschwankungen, erfüllen ihren Klausurphasencharakter. Ständig bin ich total hingerissen zwischen „Nein,du darfst jetzt nichts schönes machen,du musst lernen“ und „Ach was soll ich lernen, wird schon werden“. Hinzu kommen Gedanken wie „Wie soll das bloß klappen?“ und „Was ist überhaupt der Sinn davon?“ und schwups,sind andere Dinge vergessen. Wie zum Beispiel der Motze-Montag Beitrag von gestern. Oder das ich seit Tagen Zewa kaufen möchte. Ich muss sagen,dass ich echt froh bin,dass ich keine Geburtstage momentan verpassen kann,da irgendwie niemand aus meinem näheren Umfeld im Juli geboren ist. Wie auch immer. Vielleicht geht es euch ja ähnlich,dass ihr in bestimmten Phasen eures Lebens Dinge vergesst oder solange prokrastiniert,bis es an ein Zeitproblem grenzt. Zu Letzterem zähl ich auf jeden Fall auch. Ich will nichts sagen,aber gestern hab ich angefangen,Weihnachtsgeschenke einzupacken. Und ja,dass ist kein Witz. Und nein, ich weiß nicht was erschreckender ist- dass ich im Juli bereits vereinzelte Weihnachtsgeschenke habe oder meine Lernzeit dafür nutze,diese einzupacken. Für in 5 Monaten. Naja,wie auch immer. Ich wünsch euch eine entspanntere Woche, genießt den kleinen Herbsteinzug (zumindest in Niedersachen) und liebe Grüße auch raus an die Schweiz und an die Amerikaner, die sich auf meinen Blog verirrt haben:)

Advertisements

Motze-Montag 3.0 Whatsapp=Sozialer Killer?

Standard
Motze-Montag 3.0 Whatsapp=Sozialer Killer?

Fast jeder benutzt es mittlerweile. Die App Whtsapp. Man kann damit kostenlos Nachrichten verschicken, Gruppenchats starten, minutenlange Sprachnachrichten verschicken und und und. Natürlich ist es super praktisch,keine Frage. Doch was wäre das Motze-Montag Format ohne motzen? Also soll es heute um die „Schattenseiten“ von Whatsapp gehen. Ich denke, dass wurde euch in der dramatischen Überschrift schon gespoilert, aber ich empfinde Whatsapp teilweise als sozialen Killer. Etwa dann, wenn sich zwei Freundinnen verabreden und beide dann vor ihrem Handy sitzen und einer anderen Freundin schreiben. Ich meine hallo, wozu trifft man sich denn mit der einen Freudin, wenn man dann doch der Anderen schreibt? Auch großartig ist das „ständig erreichbar sein müssen“. Täglich kommen Nachrichten rein, Gruppenchats werden gespamt und sollte man es wagen, nicht zeitnah zu antworten -aiaiai. Dann folgen Fragezeichennachrichten( etwa so:????) oder am nächsten Tag die spöttische Frage, warum man denn gestern nicht mehr geantwortet hätte. Um 23 Uhr. Man muss nicht ständig erreichbar sein, was allerdings auch furchtbar ist : Wenn man für die Uni einen Gruppenchat eröffnet, indem wichtige Dinge zeitnah geklärt werden müssen, alle die Nachricht gelesen haben- und die Antwort ausbleibt. Sie kommt einfach nicht. Obwohl die eigene Nachricht mit blauen Haken gekennzeichnet ist und die gestellte Frage echt wichtig für die Ausarbeitung ist, bemüht sich niemand der übrigen Gruppenmitglieder,darauf zu reagieren. Herrlich. Da kommt Freude auf. Als letztes möchte ich noch kurz den Punkt ansprechen, sich durch Whatsapp weniger zu verabreden, da man ja eh schon über das Tippen Kontakt hat. Klar, ist Whatsapp förderlich zum Kontakt halten und Treffen planen, jedoch ersetzt es-zumindest für mich nicht- das persönliche Treffen mit jemanden. Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr Whatsapp und bemerkt auch ab und zu die „Schattenseiten“?

Motze-Montag 2.0 Busgeschichten

Standard
Motze-Montag 2.0 Busgeschichten

All die Menschen, die jeden Tag das Auto nutzen oder ihr Fahrrad, können das vielleicht nicht nachvollziehen – aber diejenigen von euch, die einfach nur den Bus nehmen wollen, kennen die Situation vielleicht, über die ich heute motzen will. Wie unschwer zu erkennen ist, soll es heute um das Busfahren gehen. Theoretisch eine ganz simple Sache. Man informiert sich, wo die nächste Bushaltestelle sich befindet und welche Busse dort wann abfahren und geht dann zur entsprechenden Zeit dort hin. Aber ist es wirklich so, dass dann der Bus kommt und man, genau wie geplant, an seinem Ziel ankommt? Eher nicht. Zumindest nicht dort, wo ich regelmäßig mit dem Busfahre. Zwar befolge ich stets die ersten Schritte (Bushaltestelle aufsuchen und auf dem Busfahrplan die richtige Zeit finden) – doch dann passiert meist folgendes. Man steht an der Bushaltestelle ( die in meinem Fall weder eine Überdachung, noch eine Sitzbank hat), guckt die ganze Zeit in die Richtung, aus der der Bus kommen soll – und man sieht nichts. Kein Bus zu sehen. Also steht man da und guckt,wartet, guckt wieder-kein Bus. Man schaut auf die Uhr, fängt an zu rechnen, wann der Bus spätestens kommen müsste,damit man wenigstens halbwegs pünktlich an seinem Ziel ankommt. Man stellt in Frage, ob man die Abfahrtzeit des Busses vielleicht falsch gelesen hat und schaut noch einmal verwirrt auf die Anzeige – die Abfahrtszeit ist seit fünf Minuten vorbei. Man fragt sich, was man in der Zeit noch alles hätte machen können, wäre man später losgegangen. Nach weiteren fünf Minuten, ohne einen Bus in Sicht, kommt leise flüsternd die Frage auf, ob es sich jetzt überhaupt noch lohnt, zum Ziel zu fahren oder ob man lieber wieder heimgehen sollte. Auf der Straßenseite gegenüber kommt ein Bus an und eine Scharr von Leuten schiebt sich über die Straße zu der Bushaltestelle,wo man selbst seit mittlerweile fünfzehn Minuten wartet. Endlich- ein Lichtblick! Ein Bus taucht auf und…er fährt vorbei. Er hält nicht an, da er bereits voll ist und die Menschen in ihm Teteris spielen. Ein kollektives Schnauben geht durch die wartende Menge. Man selbst steht irgendwo dort drinn und versucht,nicht zu platzen vor Wut. Nach weiteren zwei Minuten taucht tatsächlich wieder ein Bus auf. Gemeinsam mit den anderen Leuten, quetscht man sich rein,bekommt mehrere Ellenbogen in die Seite und kommt schließlich unterhalb einer nach alles anderem als nach Deoriechenden Achsel zum stehen und kann sich nicht mehr bewegen. Man ist eingeengt und hofft, dass wenigstens an der Haltestelle,wo man selbst aussteigen will, Mehrere aussteigen wollen, die dann auch den Stoppknopf drücken. Vorsichtig versucht man den Kopf zu drehen, um herauszufinden, ob man eventuell selbst an einen Stoppknopf kommt. Und während man einen Blick aus dem Fenster wirft sieht man, wie hinter dem Bus in dem man selbst steht, ein gut klimatisierter,recht leerer Bus der gleichen Linie, mit freien Sitzplätzen fährt und in der Zeit, wo der vollkommen überladene Bus an der nächsten Haltestelle steht, überholt der leere Bus den anderen und kommt tatsächlich noch vor einem selbst zur Zielhaltestelle. Ist das nicht herrlich? Warum ich nicht auf diesen Bus warte? Naja, zunächst einmal, weil man mit dem trotzdem zu spät kommt. Aber noch viel eher deswegen, weil er nicht immer fährt und irgendwie auch nicht auf dem Plan steht. Gerne würde ich als letzten Satz schreiben, dass diese Geschichte frei erfunden ist. Aber leider nein. Leider ist das für meine Busfahrerfahrungen etwas ziemlich alltägliches.

Ein Trailer für die Vorlesung

Standard

Wir lassen an der Stelle weg, dass es mir Leid tut, hier ewig nichts geschrieben zu haben und kommen gleich zur Sache.

Ein Trailer für die Vorlesung. Wäre das nicht der Hit? Wenn man sich jedes mal, bevor man in die Vorlesung geht, angucken könnte, was da auf einen zukommt und ob es sich wirklich lohnt, dahin zugehen. Ich war heute – seit bestimmt 4 -5 Wochen, auch mal wieder bei der Mittwochnachmittagvorlesung. Und ich muss euch leider ehrlich sagen- als ich in der Vorlesung saß, wurde mir wieder bewusst, warum ich so lange nicht dagewesen bin. Es war mal wieder sterbenslangweilig, der Professor hat 90 Minuten quasi durchgeredet und dabei alle 2 Minuten die Folien weitergeklickt. Natürlich alles potenziell klausurrelevant. Vielleicht. Wer weiß.

-Kleiner Einschub : Mein Laptop kennt das Wort „Klausurrelevant“ nicht und möchte es die ganze Zeit in “ Klausurgarten“ umwandeln. Was soll das denn sein?

Wie auch immer, ich hätte schon stutzig werden müssen, als ich gesehen habe, „wie zahlreich“ diese Veranstaltung besucht war. Mir tun die Professoren teilweise auch echt Leid, wenn sie da vorne stehen und in ihrem Thema aufgehen. Aber ich kann mich schlichtweg nicht für jedes Thema begeistern. “ Studieren ist toll, da lern ich nur Sachen, die mich wirklich interessieren“. Öhm ja, dass war ziemlich naiv. Denn obwohl ich Mathe schon ab der Grundschule eigentlich verteufelt habe, plagt es mich IMMERNOCH in Form von Statistik 1 und 2. Immerhin habe ich heute Statistik 1 geschrieben und hoffentlich auch bestanden, damit ich das nicht nochmal durchkauen muss. Ich wünsche allen, die das hier lesen und auch grade in der Klausurenphase stecken, ganz viel Durchhaltevermögen und Glück. Und nicht vergessen- am Ende schon selbst belohnen 😀

Screenshot_20170405-145006

Ja, ich habe es mir gekauft und nein, es hat mir leider nicht geholfen 😀

 

 

2017

Standard

Plötzlich fliegt die Zeit. Eben war es quasi noch Sommer, plötzlich ist ein neues Jahr. Wo ist die Zeit geblieben? Und was hat sich bis hier hin alles verändert? Es ist gefühlt schon eine Ewigkeit her, dass ich hier etwas veröffentlicht habe – an dieser Stelle ein fettes Entschuldigung an alle, die hier regelmäßig reingucken 🙂 Aber im Moment komm ich leider einfach zu gar nichts. Mein Plan, in 4 Wochen ein ganzes Semester nachzuholen- klappt nicht, Verabredungen und Pläne bleiben auf der Strecke, eigentlich Wichtiges fällt unter den Tisch.

Ich werde mich dennoch bemühen, alles irgendwie auf die Reihe zu bekommen und hoffe, ihr da draußen habt eine entspannte und schöne Zeit und seid alle gut in 2017 rein gekommen ♥

 

20161120_123302

Von vorne

Standard

„Immoscout38“ öffnen. Gucken,ob eine neue Wohnungsanzeige veröffentlicht wurde. „Immoscout38 schließen“. „Wg gesucht“ öffnen.Gucken,ob eine neue Wohnungsanzeige veröffentlicht wurde. „Wg gesucht“ schließen. Das gleiche noch einmal mit Ebay Kleinanzeigen und Immonet. Öffnen. Schließen. Warten. Neuladen. Öffnen. Schließen. Warten.

„Zu wann wäre die Wohnung frei?“ „Gibt es einen Keller?“ „Wie viel kostet sie warm?“ „Ist eine Einbauküche vorhanden?“

„Haben Sie jemanden,der für Sie bürgt?“ “ Es gibt sehr viele Anfragen auf diese Wohnung“. „Haben Sie eine Schufa-Auskunft?“ „Wir melden uns,wenn wir uns entschieden haben.

-Absage.

„Immoscout38“ öffnen. Gucken,ob eine neue Wohnungsanzeige veröffentlicht wurde. „Immoscout38 schließen“. „Wg gesucht“ öffnen.Gucken,ob eine neue Wohnungsanzeige veröffentlicht wurde. „Wg gesucht“ schließen. Das gleiche noch einmal mit Ebay Kleinanzeigen und Immonet. Öffnen. Schließen. Warten. Neuladen. Öffnen. Schließen. Warten.

„Zu wann wäre die Wohnung frei?“ „Gibt es einen Keller?“ „Wie viel kostet sie warm?“ „Ist eine Einbauküche vorhanden?“

„Haben Sie jemanden,der für Sie bürgt?“ “ Es gibt sehr viele Anfragen auf diese Wohnung“. „Haben Sie eine Schufa-Auskunft?“ „Wir melden uns,wenn wir uns entschieden haben.

Das habe ich mir doch anders vorgestellt. Leichter. Irgendwie.

Von vorne…

So ist das Leben

Standard

Schon komisch,wie sich Tag für Tag nichts verändert und dann guckt man zurück und plötzlich ist nichts mehr so,wie es einmal war. Menschen ziehen weg,alte Probleme sind vergessen oder im besten Fall auch gelöst, neue Probleme stapeln sich, das Denken über verschiedene Sachen wurde verändert.

Einige Menschen sagen,Veränderungen sind gut. Vielleicht sind es ja manche auch. Andere hingegen sind es nicht. Zumindest nicht auf dem ersten Blick. Aber was soll man schon machen? Irgendwie das Beste aus jeder Situation und ein paar Menschen,die immer für einen da sind und die Abenteuerrutschbahn „Leben“ kann weitergehen.

Fragebogen an besorgte Bürger

Standard

□ Haben Sie eine Wohnung?
□ Haben Sie ausreichend zu essen?
□ Schlafen Sie in einem eigenem Bett?
□ Haben Sie Zugang zu sauberem Trinkwasser?
□ Müssen Sie frieren?
□ Sind Sie krankenversichert?
□ In Ihrer Wohngegend fallen keine Bomben?
□ Bei Ärger mit Behörden können Sie vor Gericht gehen?
□ Haben oder hatten Sie Zugang zu kostenloser Bildung?
□ Dürfen Sie ihre Regierung frei und geheim wählen?
□ Haben Sie eine bezahlte Arbeit oder beziehen Rente, Pension, Grundsicherung oder Unterstützung bei Arbeitslosigkeit?
□ Dürfen Sie Ihre Religion frei ausüben oder ablehnen?
□ Geht es Ihnen wirklich schlecht?

Habe diesen Fragebogen vorhin im Netz gefunden. Klar, wir jammern viel und gerne. Doch im Endeffekt,  können wir uns kaum beklagen, verglichen damit, wie es anderen geht.

image