Schlagwort-Archive: Arbeit

Hoppala, ein neue neue Rubrik

Standard

Das ist doch wieder typisch. Da wird der Motze-Montag eingeführt, drei Wochen durchgehalten und dann folgte eine kurze Entschuldigung, dass der Motze Montag 4.0 leider ausfallen muss und danach kam einfach nichts. Keine Erklärung, kein anderer Post am Dienstag. Rein gar nichts. Aber immerhin jetzt- ein Lebenszeichen. Keine Sorge, ich werde dem Motze Montag treu bleiben und versuchen, die kommenden Montage auch immer etwas zu veröffentlichen. Doch diese Woche war das leider gar nicht möglich. Zu viele Abgaben und Fristen seitens der Uni mussten und müssen eingehalten werden und viel zu schnell war der Montag um. Und der Dienstag. Der Mittwoch. Ihr wisst worauf ich hinaus möchte- kurz um- ich hatte zu viel zu tun und mal wieder viel zu wenig Zeit. Doch das war nicht der alleinige Grund. Versteht mich nicht falsch, ich finde den Motze Montag sehr befreiend, um über all das zu motzen, was mich stört oder aufregt. Jedoch bekommt der Blog dadurch einen ziemlich negativen Beigeschmack. Folglich habe ich mir in den letzten Tage darüber ein paar Gedanken gemacht und bin zu dem Entschluss gekommen, eine weitere Rubrik einzuführen.

Ich präsentiere: Den Pädagogik-Plausch. Der Pädagogik-Plausch wird keinen festen Tag erhalten, sondern immer dann auftauchen, wie es eben passt*. Es soll über Vorurteile gegenüber Sozialpädagogen gehen, sie bestätigen oder vielleicht auch widerlegen, es sollen kleine humorvolle Einblicke in meine Arbeit gegeben werden, Einblicke über das, was ich im Studium lerne und euch mitteilen möchte- kurz und knapp, der Pädagogik-Plausch soll euch ein bisschen unterhalten und im besten Falle auch zum nachdenken anregen. Es wird sich im wesentliche um meine subjektiven Erfahrungen und Einstellungen handeln, also sollte niemand sich angegriffen fühlen oder alles hier Veröffentlichte für das einzig Wahre halten. Auch werde ich davon absehen, meine Blogbeiträge zu gendern, aus Gründen der Lesbarkeit und außerdem ist es mir ist vollkommen egal, welchem Geschlecht ihr euch zugehörig fühlt. Ihr glaubt, die letzten beiden Sätze wären typisch Sozialpädagoge? Na wartet es mal ab… wir lesen und beim nächsten Motze-Montag und hoffentlich auch bald beim Pädagogik-Plausch. Bis dahin, geht nicht in der Sonne ein 🙂

Bildergebnis für pädagogik bild

 

*Ganz nach dem Prinzip des Pädagogen: Tu das, was dir gut tut.

Advertisements

Hund im Haus

Standard

image

Ein Welpe, der genau dann plötzlich muss, wenn du selbst im Bad bist. Und das obwohl du vorher mit ihm draußen im finsteren Garten gezittert hast, immer mit der Hoffnung, dass er gleich macht. Der Hund, der mit Katzen spielen möchte und noch tollpatschig über seine großen Pfoten stolpert. Der, der dir das Kissen wegzieht, auf dem du versuchst zu schlafen.Das ist Oskar, der neue Familienzuwachs 🙂

I got a pocket full of sunshine

Standard

Während andere Leute dir schreiben, dass sie grade in Rom sind oder dir ein Foto schicken mit der Beschreibung „Eis essen“, sitzt du im Bulli und wartest, bis die Kinder endlich wiederkommen und einsteigen. Und obwohl du ungeduldig bist und eigentlich losfahren möchtest, genießt du auch den kurzen Moment des Nichtstuns.
Schrottbulli – ein ♥ für dich.

image

Seminarwoche 2

Standard

Irgendwo im Nirgendwo. Einsam auf einem Berg. Und doch irgendwie gemeinsam als Gruppe.
Nach unserer Kennenlernwoche vor 3 Monaten hieß es letzte Woche „Auf in Runde 2“. Vertraute Gesichter und jede Menge Aktionen, die ich nicht so schnell vergessen werde.

Wenn der Autofahrer plötzlich den Motor abstellt und Mitten auf dem Kauflandparkplatz anfängt zu schreien…

Wenn „Hulapalu“ ständig aus den Boxen schallt…

Wenn man plötzlich anfängt, lauter verschiedene Dialekte gleichzeitig zu sprechen…

DANN war es mal wieder eine typische Seminarwoche. Und obwohl es auch anstrengend war, die überfluteten Bäder und das unmöglich frühe Frühstück einem den letzten Nerv geraubt haben, so kann ich trotzdem sagen „Irgendwie vermiss ich es auch“.

image

         „Lieblingsseminarmenschen -ihr wohnt viel zu weit weg“

Kopfsalat

Standard

„The problem with the future is that it keeps turning into present“

-Groß erläutern braucht man diesen Satz nicht. Er erklärt sich von selbst,  jeder kennt das Gefühl. Man muss Entscheidungen treffen und Sachen planen, obwohl man nicht will. Doch man muss. Weil das Leben nicht wartet. Weil die Zeit verschwindet. Doch was ist richtig und was ist falsch? Reicht Plan A? Plan B? Plan C? Was bereue ich, wenn ich Plan A nehme? Was, wenn Plan B scheitert? Auf Plan C setzen? Welchen Plan setzte ich überhaupt um? Fragen über Fragen. Sie ergeben Kopfsalat. Und das ist das schlimmste. Denn man kann nicht aufhören, über diese Dinge nachzudenken.  Man kann nicht vor sich selbst weglaufen. Die Gedanken kommen mit. Auch wenn man nach außen hin eine Fassade aufbaut, innen bleiben sie. Nur wenigen Menschen erlaubt man einen Blick hinter die Fassade. Und noch weniger davon, verstehen einen wirklich. Aber wenn sie es tun, dann können manche Sätze von ihnen mitten ins Schwarze treffen. Sätze, die einem klarwerden lassen, was man sich selbst nicht eingesteht.
Larissa schrieb mir “ Nun denn, ich glaube, wir sind beide ganz gut darin, uns Gedanken über eine Entscheidung zu machen, die wir längst getroffen haben“.
– Du hast recht♡.Mitten ins Schwarze.

image

Rückblick

Standard

6 Wochen sind vorbei. 6 Wochen FSJ-Arbeit. Was das bedeutet und was ich in der Zeit gelernt habe? Gute Frage. Ich arbeite in einem Internat, Schwerpunkt Jugendhilfe. Hausaufgabenbetreuung, Flüchtlinge unterrichten, Zimmer kontrollieren, Bullifahrten zu Rewe/Therapeuten etc, Arztbesuche, Freizeitangebote organisieren und veranstalten – das sind die alltäglichen Dinge, die gemacht werden müssen. Hinzu kommen dann noch die unerwarteten Sachen. Ausraster der Kinder, bei denen Gegenstände durch die Luft fliegen und kaputt gehen, Telefonate mit den Eltern / dem Jugendamt oder Streiche der Kinder. Mein persönliches Highlight war, als ich aus dem Marmeladenglas  ein gepelltes Ei gefischt habe. Wer drückt denn bitte ein Ei in die Marmelade und stellt das Glas wieder zurück in den Kühlschrank? Manchmal ist es echt schwer, die Kinder und ihr Handeln zu verstehen. Nur eins ist sicher: Es eskaliert eh.
Also alles aus der ironischen Distanz betrachten und nicht wahnsinnig werden. Irgendwie ist es ja auch lustig 😀

image