Archiv für den Monat Juni 2018

Motze-Montag 7.0 Pflanzendilemma

Standard
Motze-Montag 7.0 Pflanzendilemma

Heute ist ein Tag, wo ich mich kaum entscheiden kann, worüber ich motzen möchte. So viele potentielle Themen fallen mir ein…mhhh…ich glaube, heute soll es um das Pflanzendilemma gehen. In unserer Wohnung leben mittlerweile rund 25 Pflanzen. Mehr oder weniger. Denn immer dann, wenn man sich an ihnen erfreut – zack, passiert etwas. Ich habe bereits dreimal den Fehler gemacht, Basilkum bei Rewe zu kaufen. Und dreimal hatte ich Blattläuse. Allerdings nicht nur auf dem Basilikum. Nein, die Viecher wanderten auch auf meine Paprika etc. Mittlerweile habe ich Basilikum von Real, der macht sich bisher echt gut. Oder auch meine Mimosen. Eine so schöne Pflanze und von einem Tag auf den anderen, wird sie gelb und schmeißt alle Blätter weg. Und wenn man dann googelt, was die Pflanze haben könnte, kommt heraus: Sie hat zu viel Wasser, sie hat zu wenig Wasser, sie steht zu viel im Schatten, sie bekommt zu viel Sonne. Wow,danke Google. Alles Möglichkeiten, die ich auch schön überlegt habe, aber welche trifft denn jetzt zu? Kommt ihr mit der Pflege eurer Pflanzen zurecht oder habt ihr keine mehr und seid auf Plastikblumen umgestiegen?

Advertisements

Motze-Montag 6.0 Was für eine Scheiße

Standard
Motze-Montag 6.0 Was für eine Scheiße

Heute soll es um richtige Scheiße gehen. Und zwar wortwörtlich. Keine Sorge, ich werde euch verschonen und keine zum Beitrag passenden Bilder raussuchen. Und ich werde jetzt auch lieber das Wort ‚Haufen‘ benutzen, denn es geht um Hundehaufen. Versteht mich nicht falsch, ich finde Hunde cool, man kann sie mitnehmen, ihnen Tricks beibringen, mit ihnen flauschen usw. Erst vorhin habe ich mein Herz an einen schwarzen Welpen verloren, der auf mich zulief und sich an mein Bein gelehnt hat. Gerne hätte ich ihn mitgenommen,doch leider wär die Person am anderen Ende der Leine wohl nicht davon begeistert gewesen…moment,ich schweife ab. Das hier ist der Motze-Montag, nicht der Flauschtier-Tag. Also,zurück zum Thema- viele Menschen empfinden ähnlich wie ich und schaffen sich einen Hund an( ha, doch noch den Bogen bekommen). Ob klein, groß, Mischling oder vornehmer Rassehund-in der Stadt ist alles vertreten. Richtig gelesen, in der Stadt. Inwiefern dies hundefreundlich ist,kommt vermutlich sowohl auf die Stadt,als auch den Hund, das Herrchen/Frauchen und den sonstigen Bedingungen an. Was jedoch bei allen Hunden gleich ist- irgendwann muss das,was man reinfüttert,auch wieder rauskommen. Die Art und Weise wie die Hundebesitzer damit jedoch umgehen, ist leider recht unterschiedlich. Es gibt Vorzeige-Hundebesitzer, die immer Beutel mithaben auf jeder Gassirunde und geflissentlich das Geschäft ihres Lieblings aufsammeln. Mittlerweile gibt es in vielen Städten und Parks auch Stationen, wo man sich Pappbeutel nehmen kann und anschließend einfach ensorgt. Alles gar kein Problem. Das Problem ist- es gibt Hundebesitzer, denen ist es einfach scheißegal (ha) und sie sammeln nicht die Haufen ihres Vierbeiners auf. Eine Sache, die ich echt nicht nachvollziehen kann. Besonders die Haufen, die mitten auf den Gehwegen verteilt liegen, wecken in mir das dringende Bedürftniss, fliegen zu können. Vor allem- nicht nur ich fühle mich dadurch gestört und angeekelt. Auch das kleine Kind, was vorhin mit seinem Dreirad durch eben solch einen Haufen durchgeflitzt ist oder jede andere Person,die an diesem Anblick vorbei muss, bekommt vermutlich innerlich das Würgen. Allein der Geruch im Sommer, wenn man auf dem Weg zum Bäcker ist und plötzlich auf 4 Meter Entfernung schon riecht,was auf dem Boden liegt und von Fliegen eingekreist wird. In meinem Stadtviertel ist es schonmal vorgekommen, dass irgendwer kleine Partyholzstäbchen, diese Trinkschirmchen oder Glitterdinger, in jeden Haufen im Viertel gesteckt hat. Irgendwie absolut widerlich, aber auch irgendwie auf das Phänomen aufmerksam machend. Also bitte. Bitte liebe Hundebesitzer- es ist nicht die Schuld eures Hundes,wenn er auf den Gehweg macht,aber es ist eure Schuld, es nicht wegzumachen! Tut es einfach!

Motze-Montag 5.0- DHL&Hermesdrama

Standard
Motze-Montag 5.0- DHL&Hermesdrama

Heute widmen wir uns mal wieder voll und ganz dem Motze-Thema. Und zwar soll es heute um DHL gehen. Oder Hermes. Eh alles irgendwie das Gleiche gefühlt. Ich meine, ja, die Mitarbeiter haben mittlerweile mehr zu liefern, Onlineshopping sei dank. Und ja, man muss damit rechnen, dass Pakete etwas länger brauchen, um zugestellt werden zu können. Oder auch, dass man in der Zeit vielleicht nicht zuhause ist, wenn das Paket kommt. Alles legitim, alles Dinge, worüber ich nicht motzen möchte. Worüber ich allerdings sehr wohl motzen möchte, ist die Art und Weise wie manche (nicht alle!) Mitarbeiter mit den Paketen umgehen. Zumindest bei uns im Viertel ist es quasi normal,dass Pakete einfach so in das Mehrfamilientreppenhaus gestellt werden. Wenn man Glück hat,befindet sich ein Zettel im Briefkasten. Wie gesagt,wenn man Glück hat. Es ist allerdings auch schon vorgekommen, dass weder ein Zettel im Briefkasten lag, noch der Paketzusteller mit den fliegeden Schühchen mir mitteilen konnte, wo mein Paket geblieben ist. Allein die Auskunft“ Ist zugestellt“ war in ihrem System sichtbar. Bei wem und wo,leider nicht. So kam es, dass ich drei Tage verzweifelt Kundenhotlines durchgeklingelt habe, alles in Frage gestellt habe, bis plötzlich der Hausmitbewohner von oben klingelte und mir mein ersehntes Paket in die Hand drückte. Huch, wieso hatte er das und ich wusste das nicht? Tja, liebe Götterboten, auf eure Antwort dazu bin ich gespannt. Auch fabelhaft finde ich es, wenn Paketzettel von außen auf die Haustür geklebt werden. Genau da, wo täglich tausende, ach was schreib ich, millionen Menschen langgehen. Ok,vielleicht hab ich mich da etwas verzählt. Wie dem auch sei, was ist so schwer daran, zumindest den Zettel in den jeweiligen Briefkasten zu tun? Die Briefkästen hängen sogar draußen. Man muss nichtmal klingeln dafür. Apropos- auch immer wieder schön. Man ist den ganzen Tag zuhause, wartet auf seine Lieferung und dann geht man um 15h aus dem Haus& der Zettel mit der Info,dass man sein Paket morgen ab 11h bei der Postfiliale abholen kann,liegt bereits im Briefkasten. Dieser Zusteller hat es offensichtlich nicht mal probiert, zu zustellen. Ich versuche mittlerweile echt schon weniger online einzukaufen. Spätestens seit dem Tag, als ich 12 Kilo Katzenstreu, welches ich mir bestellt hatte,um es nicht mit meiner gebrochenen Rippe tragen zu müssen, zufuß aus der Filiale holen musste, bin ich echt vorsichtiger geworden. Aber wenn ich es dann doch mal tue,nervt es mich umso mehr,wenn dann auch noch so etwas hinzukommt.

Hoppala, ein neue neue Rubrik

Standard

Das ist doch wieder typisch. Da wird der Motze-Montag eingeführt, drei Wochen durchgehalten und dann folgte eine kurze Entschuldigung, dass der Motze Montag 4.0 leider ausfallen muss und danach kam einfach nichts. Keine Erklärung, kein anderer Post am Dienstag. Rein gar nichts. Aber immerhin jetzt- ein Lebenszeichen. Keine Sorge, ich werde dem Motze Montag treu bleiben und versuchen, die kommenden Montage auch immer etwas zu veröffentlichen. Doch diese Woche war das leider gar nicht möglich. Zu viele Abgaben und Fristen seitens der Uni mussten und müssen eingehalten werden und viel zu schnell war der Montag um. Und der Dienstag. Der Mittwoch. Ihr wisst worauf ich hinaus möchte- kurz um- ich hatte zu viel zu tun und mal wieder viel zu wenig Zeit. Doch das war nicht der alleinige Grund. Versteht mich nicht falsch, ich finde den Motze Montag sehr befreiend, um über all das zu motzen, was mich stört oder aufregt. Jedoch bekommt der Blog dadurch einen ziemlich negativen Beigeschmack. Folglich habe ich mir in den letzten Tage darüber ein paar Gedanken gemacht und bin zu dem Entschluss gekommen, eine weitere Rubrik einzuführen.

Ich präsentiere: Den Pädagogik-Plausch. Der Pädagogik-Plausch wird keinen festen Tag erhalten, sondern immer dann auftauchen, wie es eben passt*. Es soll über Vorurteile gegenüber Sozialpädagogen gehen, sie bestätigen oder vielleicht auch widerlegen, es sollen kleine humorvolle Einblicke in meine Arbeit gegeben werden, Einblicke über das, was ich im Studium lerne und euch mitteilen möchte- kurz und knapp, der Pädagogik-Plausch soll euch ein bisschen unterhalten und im besten Falle auch zum nachdenken anregen. Es wird sich im wesentliche um meine subjektiven Erfahrungen und Einstellungen handeln, also sollte niemand sich angegriffen fühlen oder alles hier Veröffentlichte für das einzig Wahre halten. Auch werde ich davon absehen, meine Blogbeiträge zu gendern, aus Gründen der Lesbarkeit und außerdem ist es mir ist vollkommen egal, welchem Geschlecht ihr euch zugehörig fühlt. Ihr glaubt, die letzten beiden Sätze wären typisch Sozialpädagoge? Na wartet es mal ab… wir lesen und beim nächsten Motze-Montag und hoffentlich auch bald beim Pädagogik-Plausch. Bis dahin, geht nicht in der Sonne ein 🙂

Bildergebnis für pädagogik bild

 

*Ganz nach dem Prinzip des Pädagogen: Tu das, was dir gut tut.